Startseite

Aktuelle Ausstellung

Die Zukunft liegt im Wasser

23. April 2018 bis 11. Juli 2018

proWissen Potsdam e.V. (Kurator Dr. Johannes Leich), Potsdam
 
 
Klimaerwärmung, Eisschmelze an den Polen, Meeresspiegelanstieg: Liegt die Zukunft vieler Küstenregionen im Wasser? Die Plastiktüte, in den 1960er Jahren als moderne Tragetasche der Zukunft eingeführt, ist heute ein Umweltproblem: Der Plastikmüll treibt als Rest einer vergangenen Zukunft im Wasser. Die Fotoausstellung zeigt außergewöhnliche Bilder zukunftsrelevanter Forschungsprojekte. An der Ausstellung sind zwölf Universitäten und Institute aus Brandenburg beteiligt, die sich u.a. mit den Themen „Leben auf dem Wasser“, „Gas aus der Tiefe“ und „Algen als Kohlenstoffspeicher“ befassen.
Foto: Pixabay
 

Schlaues Haus zu Gast auf der MS Wissenschaft

Robbie, reich mit die Schnabeltasse! Können Pflegeroboter Menschen ersetzen?

Do_ 28. Juni 2018, 19.00 – 20.30 Uhr

Werden wir in Zukunft von Robotern gepflegt? Die Bevölkerung wird immer älter. Um das Personal in Krankenhäusern und Seniorenheimen zu entlasten und die Kosten zu senken, könnten in Zukunft Roboter bestimmte Aufgaben in der Pflege übernehmen. Welche Technologien existieren und was wird in Zukunft möglich sein? Wo sind Assistenzsysteme und Pflegeroboter sinnvoll? Und: Ist ihr Einsatz in jedem Fall ethisch vertretbar?

Hironori Matsuzaki, Institut für Sozialwissenschaften, Universität Oldenburg;
Prof. Dr. Frank Wallhoff, Institut für Technische Assistenzsysteme, Jade Hochschule;
Birgit Plaschke, Pflegedirektion, Klinikum Oldenburg;
Moderation: Monika Seynsche, Wissenschaftsjournalistin

Wie wollen wir in Zukunft arbeiten? Welche Rolle spielen Wissenschaft und Forschung bei der Gestaltung der Arbeitswelten von morgen? Diese Fragen stehen im Fokus des Wissenschaftsjahres 2018 – Arbeitswelten der Zukunft und der Diskussionsreihe „Dialog an Deck“ auf dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft. Expertinnen und Experten aus den unterschiedlichsten Bereichen diskutieren mit Bürgerinnen und Bürgern über die Arbeitswelten der Zukunft.
Das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft liegt vom 28. Juni bis zum 01. Juli 2018 in Oldenburg, Alter Stadthafen, Nähe Agentur für Arbeit.

Bildquelle: pixabay

Vergangene Veranstaltungen

Veranstaltungen Listen Navigation

April 2018

Digitalisierung für KMU und Handwerk

26. April 19:30 - 21:00
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Rainer Holtz, Bereichsleiter Entwicklung und Technologietransfer, Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e. V.

In diesem Vortrag werden die Chancen und Risiken der Digitalisierung im Handwerk und in kleineren und mittleren Unternehmen (KMUs) behandelt. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf den Einsatz neuerer Technologien. Dies sind beispielsweise Anwendungen im Zusammenhang mit mobilen Endgeräten im betrieblichen Einsatz. Ergänzt wird dies durch Beispiele auf der Praxis im Bereich der Visualisierung per virtueller Realität und erweiterter Realität. Der Einsatz von Datenbrillen hat Einzug gehalten in die Bereiche Kundenberatung und Service. Zudem werden auch die wesentlichen Eckpunkte der IT-Sicherheit im Zusammenhang mit der Nutzung von mobilen Endgeräten im betrieblichen Umfeld angesprochen.

Mai 2018

Arthrose und Instabilität des Schultergelenkes

2. Mai 18:30 - 20:00
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Dr. Sascha Fürst (Oberarzt), Klinik für Unfallchirurgie, orthopädische Chirurgie und Sporttraumatologie, Evangelisches Krankenhaus Oldenburg

„Schmerzfreiheit und gute Beweglichkeit“ – das sind die häufigsten Wünsche der Patienten, die unter Erkrankungen oder Verletzungen des Schultergelenkes leiden. Die Beschwerden sind meist altersabhängig: Während bei jungen Menschen Sportverletzungen im Vordergrund stehen, liegen im höheren Alter meist verschleißbedingte Erkrankungen vor. Für alle Patienten gibt es individuell passende Lösungen. Der Vortrag gibt einen Überblick über die Ursachen der Beschwerden und die aktuellen Behandlungsverfahren. Dabei steht neben konservativen Behandlungen wie der Physiotherapie eine Vielzahl von operativen Verfahren zur Verfügung. Die meisten Eingriffe können heute arthroskopisch, d.h. in Schlüssellochtechnik, durchgeführt werden.

Klimawandel, Wirtschaftswachstum und der ökologische Ablasshandel

7. Mai 19:30 - 21:00
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

apl. Prof. Dr. Niko Paech, Plurale Ökonomik, Universität Siegen

Der Klimawandel, die Verknappung jener Ressourcen, auf deren kostengünstiger Verfügbarkeit das industrielle Wohlstandsmodell bislang basierte, sowie Befunde der Glücksforschung deuten auf eine Wachstumsdämmerung hin. Folglich sind die Möglichkeiten einer Postwachstumsökonomie auszuloten. Demnach ist ein prägnanter Rückbau geldbasierter Versorgungssysteme vonnöten. Suffizienz, moderne Subsistenz und kürzere Versorgungsketten werden dann wichtige Gestaltungsoptionen sein. Zudem ist die Postwachstumsökonomie durch Sesshaftigkeit gekennzeichnet, also durch Glück ohne Kerosin.

Auf neuen Wegen – Wissenschaftskommunikation mal anders
15,00 €

14. Mai 19:30 - 21:00
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: 15,00 €

Hashem Al-Ghaili, Director of Content, Futurism (amerikanisches Wissensportal zur Wissenschaftsvermittlung)

Bundeskanzlerin Angela Merkel folgen 2,2 Millionen Menschen, Hashem Al-Ghaili mehr als 6,5 Millionen: Auf Facebook ist der in Jemen geborene und in Berlin lebende Absolvent der Bremer Jacobs University ein Star. In seinen Videos erklärt er anschaulich und unterhaltsam die Welt der Wissenschaft und erzählt von neuesten wissenschaftlichen Durchbrüchen und technischen Errungenschaften. Seine Seite, die weltweit bereits drei Milliarden Mal aufgerufen wurde, ist den Fans bekannt als „Science Nature Page“.

 

Berühmt wurde er durch seine Videos und Info-Grafiken, die mit einfacher Sprache und ausdrucksstarken Bildern die neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse und technische Fortschritte erläutern. Hashem Al-Ghaili setzt auf starke Bilder, die für sich selbst sprechen. So versteht man seine Videos – auch wenn man kein Englisch kann.

Foto: Bastian Bullwinkel, Universum Science Center

Innovationsarbeit in multinationalen Konzernen

15. Mai 18:00 - 20:00
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Prof. Dr. Jannika Mattes, Institut für Sozialwissenschaften, Universität Oldenburg

Globalisierungsprozesse führen nicht nur zu immer größeren internationalen Warenmärkten, auch die Arbeitsprozesse und insbesondere wissensintensive Arbeit, die in modernen Industriegesellschaften eine immer größere Bedeutung erlangt, sind davon betroffen. In multinationalen Konzernen werden diese Arbeitsprozesse auf mehrere Betriebsstandorte aufgeteilt. Trotzdem finden vielfältige Kooperationen innerhalb und zwischen diesen Standorten statt. Anhand von untersuchten Innovationsprozessen soll nachgezeichnet werden, wie Innovationsarbeit räumlich verteilt wird, wie wissensintensive Aufgaben koordiniert werden und welche Kommunikationsprozesse dabei eine Rolle spielen.

Pflanzenjäger – ihre Schätze, ihre Schicksale
2,00 €

16. Mai 18:00 - 20:00
Außerhalb , Eintritt: 2,00 €

Dr. Maria Will, Institut für Biologie und Umweltwissenschaften, Universität Oldenburg

Viele junge Männer machten sich im 19. Jahrhundert auf die Suche nach exotischen Pflanzen. Sie waren Pioniere und Besessene! Getrieben vom wissenschaftlichen Eifer oder von der Gier nach Reichtum und Ansehen, bereisten sie Amerika, die Südsee oder Asien. Für Botanische Gärten, das Vaterland und Pflanzenhändler riskierten sie ihr Leben. Heute schmückt die Ausbeute dieser Pflanzenjagd Fensterbänke, Vorgärten und Parks. Welche Opfer die Sammler brachten, was eine große Holzkiste und Biopiraterie damit zu tun haben, erfahren Sie bei dieser Führung.

Treffpunkt: Botanischer Garten, Haupteingang Philosophenweg

Vogelzug über die Sahara

17. Mai 19:30 - 21:00
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

PD Dr. Heiko Schmaljohann, Institut für Vogelforschung, „Vogelwarte Helgoland“

Die Sahara gilt als eine der großen ökologischen Barrieren, die Langstreckenzieher auf ihren jährlichen Wanderungen überwinden. Spannenderweise wandern die Singvögel unter den trans-Saharaziehern ganz alleine und ohne Artgenossen. Das bedeutet, dass Jungvögel im Herbst nur anhand ihres angeborenen Zugprogramms ihr Winterquartier finden. Wie aber schaffen die Vögel es, das annähernd 2.000 km breite, unwirtliche Gebiet zu überwinden? Fliegen sie nur nachts oder in einem lang andauernden Flug über die Wüste? Was machen sie tagsüber?

Das DRK lädt ein zur Blutspendetermin – mitten in der Innenstadt Oldenburgs!

25. Mai 11:00 - 15:00
Café [Café 3. Ebene], Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene], , Eintritt: frei

Das DRK lädt ein zum Blutspendetermin – mitten in der Innenstadt Oldenburgs!

Renaissance des Taylorismus – Arbeit in der Fleischindustrie

29. Mai 18:30 - 20:00
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Matthias Brümmer, Geschäftsführer der Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten, Region Oldenburg/Ostfriesland

Die Fleischwirtschaft gilt in unserer Region als eine besonders wichtige Branche, die viel zum wirtschaftlichen Aufstieg beigetragen hat und die beschäftigungsintensiv ist. Doch was auf der einen Seite gefeiert wird, basiert auf der anderen Seite auf sehr ausbeuterischen Zuständen bei den Beschäftigten. Ein Großteil der meist osteuropäischen Arbeitnehmer/innen sind Werkvertragsnehmer, die über Subunternehmen angestellt sind, die nur sehr geringen Lohn beziehen und die unter oft menschenunwürdigen Bedingungen leben. Der Referent hat in den vergangenen Jahren dazu beigetragen, dass die Missstände öffentlich gemacht wurden. Doch was hat sich seitdem getan? Welche Änderungen müssen durchgesetzt werden, wenn Selbstverpflichtungen der Branche nichts bewirken?

Herausragende Frauen in der Chemie – Marie Curie

31. Mai 19:00 - 21:30
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Prof. Dr. Katharina Al-Shamery, Institut für Chemie und Graduiertenkolleg der Chemie, Uni Oldenburg

FILMFORUM

Noch immer sind die weiblichen Pioniere in den (Natur-) Wissenschaften nahezu gänzlich unbekannt im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen.  Prof. Dr. Katharina Al-Shamery wird mit einem Impulsvortrag auf die außerordentlichen Leistungen hinweisen, die viele Frauen in der Chemie erbracht haben. Im Anschluss wird ein Film über die wohl berühmteste Chemikerin gezeigt: Marie Curie, der Frau mit zwei Nobelpreisen!

 

Foto: Henri Manuel

+ Veranstaltungen exportieren