Lade Veranstaltungen

← Zurück zu Veranstaltungen

Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene]

+ Google Karte
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene]

Anstehende Veranstaltungen

Veranstaltungen Listen Navigation

Dezember 2017

Industrie 4.0 Vision und Wirklichkeit aus der Sicht eines Mittelständlers

18. Dezember 16:00 - 18:00
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Thomas Bonsack, Papier- u. Kartonfabrik Varel GmbH & Co. KG

„Industrie 4.0“ ist in aller Munde, jeder spricht von Digitalisierung, Smartphone, Tablet & Co haben sich in unserem täglichen Leben etabliert. Wie sieht der Digitalisierungsgrad eines modernen, hoch automatisierten Industriebetriebes aus? Wie nah ist man dem Ziel einer digitalen Fabrik oder wie weit ist man davon auch noch entfernt? Was ist die Strategie? Spannende Fragen, beantwortet aus der ganz individuellen Sicht der Papier- und Kartonfabrik Varel.

 

Ringvorlseung: Jade Hochschule trifft Wirtschaft in Oldenburg

DRK Blutspende

22. Dezember 11:00 - 16:00
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Dritte

Das DRK lädt ein zum Blutspendetermin!

Januar 2018

ILEX Filmabend

9. Januar 2018 19:30 - 21:15
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

ILEX – Freundeskreis Botanischer Garten Oldenburg e.V

Wir schauen gemeinsam einen wunderschönen Film über das Gärtnern……lassen Sie sich überraschen!

Für ILEX-Mitglieder und Freunde

Die kleinsten Schönheiten des Meeres in 3D Diatomeen, Radiolarien und Foraminiferen

15. Januar 2018 19:30 - 21:00
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Prof. Dr. Heribert Cypionka, Institut für Chemie und Biologie des Meeres, Universität Oldenburg

Die meisten Meeresbewohner – nach Anzahl, Biomasse und Artenvielfalt – sind Mikroorganismen. Sie leisten einen Großteil der globalen Photosynthese und der sich daran anschließenden biogeochemischen Prozesse. Ihre zurückbleibenden Schalen und Skelette aus Kalk oder Silikat bedecken weite Bereiche des Ozeanbodens. Die Formenvielfalt und Schönheit der winzigen Meeresbewohner bleibt uns verborgen, wenn wir nicht ein Mikroskop zur Verfügung haben. In dieser Ausstellung wollen wir drei Gruppen von marinen Einzellern vorstellen und die Schönheit ihrer filigranen Strukturen zeigen. Für die räumliche Darstellung in synthetischen 3D-Bildern wurden mikroskopische Schichtaufnahmen mit dem Programm PICOLAY gemacht.

Volkskrankheit Burnout

22. Januar 2018 19:30 - 21:00
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Wilfried Schumann, Psychologischer Beratungs-Service von Universität und Studentenwerk Oldenburg

Früher war Burnout ein Phänomen, das vornehmlich überbelastete Manager betraf, heute sind nach den Erhebungen der Krankenkassen breitere Bevölkerungsschichten und auch zunehmend junge Menschen davon betroffen.

Was genau versteht man eigentlich unter Burnout? Welche Ursachen führen zu einem Burnout? Und vor allem: was sind die Warnsignale und wie kann man vorbeugen und sich schützen? – Diesen Fragen wird in diesem Vortrag nachgegangen und es werden Anregungen gegeben für einen gesunden Umgang mit Stressbelastungen.

Its the fitness, stupid!

25. Januar 2018 19:30 - 21:00
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Dr. med. Böhmen, Reha-Zentrum Oldenburg

70 Jahre, nachdem die ersten hochrangigen Publikationen zum Thema Fitness und Gesundheit erschienen, gibt es jetzt eine ganze Reihe aktueller Studien, die unser bisheriges sportmedizinisches Weltbild infrage stellen. Dasselbe gilt für die Bedeutung von Übergewicht. Und richtig spannend wird es, wenn man den Wert von Fitness und Gewicht für die Gesundheit in Kombination untersucht. Freuen Sie sich auf „kontraintuitive“ Daten und Erkenntnisse!

Stürmische Zeiten. Hurricanes in der Karibik, 16.-18. Jahrhundert

29. Januar 2018 19:30 - 21:00
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Annika Raapke, Universität Oldenburg

„Bäume sind entwurzelt, Dächer abgerissen…eine traurige Wiederholung der tragischen Szenen, die sich im letzten Jahr vor unseren Augen abgespielt haben.“ Dieses Zitat beschreibt nicht etwa die Hurricanes Harvey, Irma oder Maria vom Spätsommer 2017 – es ist über 200 Jahre alt. Es berichtet vom „Großen Hurricane“, der im Oktober 1780 eine Woche lang die Karibik verwüstete und über 22.000 Menschen das Leben kostete. Wie erlebten, erklärten und bewältigten Menschen damals solche Katastrophen? Dieser Vortrag beleuchtet den Umgang mit karibischen Hurricanes vom 16. bis ins 18. Jahrhundert.

Februar 2018

Auftaktveranstaltung zum Wissenschaftsjahr 2018

1. Februar 2018 19:30 - 21:00
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Unsere Arbeitswelt verändert sich rasant. Globalisierung, demografischer Wandel und Digitalisierung sind nur einige der Herausforderungen die sich Deutschland stellen muss. Die Veränderungen bergen aber nicht nur Risiken, sondern können auch als Chance begriffen werden um die technische und soziale Modernisierung der Arbeitswelt wirtschaftlich, nachhaltig und sozialverträglich zu entwickeln.

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ausgerufene Wissenschaftsjahr 2018 „Arbeitswelten der Zukunft“ möchte eine öffentliche Diskussion über die Arbeitsplätze von übermorgen führen mit Bürgern*innen und Vertretern*innen aus Forschung, Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur.

Mit einer Podiumsdiskussion möchte das Schlaue Haus das Wissenschaftsjahr 2018 beginnen. Die Diskussion widmet sich den Chancen und Risiken, die der Wandel der Arbeitswelt mit sich bringt und beleuchtet die Frage „Was wird sich ändern und was müssen wir ändern?“.

Hört auf mit der Vermüllung der Atmosphäre – Über die Klimaverantwortung jedes Einzelnen

5. Februar 2018 16:00 - 18:30
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Martin Heinze, NABU

Ausstellungseröffnung KLIMAwandel klimaSCHUTZ

2015 haben die Regierungen von 195 Staaten im Klimavertrag von Paris festgelegt, dass die Menschheit möglichst schnell damit aufhören muss, ihren gasförmigen Müll in die Atmosphäre zu entsorgen. Verlangt werden Maßnahmen in jedem Staat, von der Regierung über die Kommunen bis zu jedem einzelnen Haushalt, um die Erwärmung der Erde in einem halbwegs erträglichen Rahmen zu halten. Da alle Menschen – die einen allerdings sehr viel mehr als die anderen – Teil des Problems sind, müssen sie auch Teil der Lösung werden. 

Was die Energiewende für den Einzelnen bedeutet, was „Decarbonisierung“ bis 2050 in den Grundzügen mit sich bringt, das ist Inhalt des Vortrags von Martin Heinze, pensionierter Gymnasiallehrer und Sprecher der Klimaschutz-AG des NABU Oldenburger Land. Und er zeigt: Das Ziel, dass jeder Einzelne Klimaverantwortung übernimmt und damit in der Konsequenz im energetischen Bereich CO2-frei wird, ist bereits heute erreichbar.

16.00 Uhr Eröffnung der Ausstellung: KLIMAwandel klimaSCHUTZ – eine Ausstellung des Deutschen Alpenvereins (DAV)

17:00 Uhr Vortrag von Martin Heinze, NABU

Jagua – die magische Tattoo-Tinte aus dem Regenwald

6. Februar 2018 19:30 - 21:15
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Dr. Michael Schwerdtfeger, Kurator des Alten Botanischen Gartens der Universität Göttingen

Ein farbenfroher Vortrag voller Leidenschaft für den tropischen Regenwald, die große Vielfalt seiner Pflanzen – und die Tattoos!

Gäste willkommen!

ILEX – Freundeskreis Botanischer Garten Oldenburg e.V.

Macht Twitter die Demokratie kaputt?

19. Februar 2018 19:30 - 21:00
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Prof. Dr. Boehme-Neßler

Wie gewinnt man Wahlen? Mit charismatischen Kandidaten und guten Argumenten? Mit viel Geld, einem exzellenten Team und einer hervorragenden Organisation? Es geht viel einfacher: Wahlen lassen sich mit Twitter gewinnen. Das ist eine Lehre aus dem Wahlkampf von Donald Trump. Mit seinen Tweets hat er die Wahlentscheidung von Millionen Amerikanern beeinflusst.  Mit Twitter lassen sich sehr direkt Gefühle ansprechen und Ressentiments mobilisieren. Fakten und Argumente sind eher unwichtig. So gesehen ist Twitter das Gegenteil von Demokratie. Demokratie beruht auf Rationalität. Ein vernünftiger umfassender Diskurs, das ist die Grundidee von demokratischer Politik. Das ist Twitter völlig fremd. Trump führt es vor: Mit Twitter wird Politik hysterisch.

Mobile Arbeit und ihre Gestaltung in der Arbeitsweltswelt von morgen

22. Februar 2018 19:30 - 21:00
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Prof. Dr. Breisig, Universität Oldenburg

Arbeiten wird heute immer mobiler – Arbeiten von zuhause, beim Kunden vor Ort und häufige Geschäftsreisen gehören für immer mehr Menschen zum Arbeitsalltag.

Mobiles Arbeiten kann neue Freiräume eröffnen. Durch fehlenden Grenzen zwischen Arbeit und Leben, das ständige Unterwegs sein und eine permanente Erreichbarkeit können auch neue physische und psychische Belastungen entstehen.

Das Praxisprojekt zur präventionsorientierter Gestaltung mobiler Arbeit prentimo untersucht die konkreten Arbeitssituationen. Durch die Entwicklung neuer Gestaltungsinstrumente will es mobile Arbeit sicher, gesund, lebensphasengerecht und geschlechtersensibel gestalten.

März 2018

HyperPodX: Studierende entwickeln das Transportmittel der Zukunft

5. März 2018 19:30 - 21:00
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

HyperPodX-Team unter der Leitung von Prof. Dr. Neu und Prof. Dr. Schüning, Hochschule Emden/Leer

Unser Projekt HyperPodX steht in Verbindung mit dem von SpaceX initiierten Konzept Hyperloop.

Hyperloop bedeutet, in einem bodengebundenen Hochgeschwindigkeitstransportsystem zum Beispiel von Oldenburg nach Berlin (Distanz: ~390 km) in nur 29 Minuten reisen zu können. Mit etwa Schallgeschwindigkeit werden die Passagiere in einer Kapsel durch eine Röhre bei stark reduziertem Druck und mit magnetischer Schwebetechnik ​zwischen den Bahnhöfen befördert. So lässt sich der Energieverbrauch durch Reibung drastisch reduzieren und damit nicht nur komfortables Reise ermöglichen, sondern auch negative ökologische Faktoren insbesondere von Kurzstreckenflügen vermeiden. Eine innovative Art des Reisens im Individualverkehr, die in der globalisierten Welt und Wirtschaft Distanzen schrumpfen lässt.

Wir sind eine Gruppe von Studierenden des kooperativen Studiengangs Engineering Physics der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und der Hochschule Emden/Leer, die am internationalen Wettbewerb „Hyperloop Pod Competition“ von SpaceX in Los Angeles, Kalifornien (USA) teilnimmt.

Jedes Jahr wird ein neues Team zusammengestellt, das eine Kapsel für das Hyperloop-Konzept entwickelt und baut. Unter harten Wettbewerbsbedingungen von SpaceX tritt unser Prototyp dann gegen Entwicklungen weiterer Teams aus der ganzen Welt an. Unser Team war dabei im letzten unter den sechs Besten Teilnehmern von insgesamt 25 und wurde mit einen von nur drei Innovationspreisen ausgezeichnet. Das Ziel dieses Jahres ist es, die schnellste Kapsel zu bauen, damit den Wettbewerb zu gewinnen und unsere beiden Hochschulen damit international stark zu repräsentieren.

 

ILEX

6. März 2018 19:30 - 21:15
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Uni

+ Veranstaltungen exportieren