Lade Veranstaltungen
Suche Veranstaltungen

Verstaltungsansicht Navigation

Vergangene Veranstaltungen

Veranstaltungen Listen Navigation

November 2017

Strategie Meeting

6. November 10:00 - 12:00
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Veränderung als Erfolgsfaktor – Treuhand Weser-Ems GmbH

6. November 16:00 - 18:00
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Kersten Duwe, Treuhand Weser-Ems GmbH

Veränderung als Erfolgsfaktor – … das gilt in allen Bereichen des Lebens, persönlich wie wirtschaftlich. Wir besprechen die Voraussetzungen, bekannte Beispiele aus der Wirtschaft und die Bedeutung dieses Grundsatzes für die jüngere Entwicklung der Treuhand.

Ringvorlesung: Wirtschaft trifft Jade Hochschule

Cassini-Huygens – Das Ende einer 20 jährigen Reise

6. November 19:30 - 21:00
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Thomas Albin, Department für Medizinische Physik und Akustik, Universität Oldenburg und Institut für Raumfahrtsysteme Stuttgart

Am 15. September diesen Jahres endete eine der bedeutendsten und ambitioniertesten Raumfahrtmissionen der jüngste Geschichte: Cassini-Huygens. Gestartet im Jahre 1997 und 7 Jahren interplanetaren Fluges erreichte die Sonde den Saturn mit seinen komplexen Ringen und vielfältigen Monden. Die Landung auf dem Mond Titan oder die Entdeckung eines flüssigen Ozeans unter der Oberfläche des Eismondes Enceladus sind nur 2 wissenschaftliche Highlights der Mission. Der Vortrag wird die Mission Revue passieren lassen, wichtige wissenschaftliche Erkenntnisse aufbereiten und einen kleinen Ausblick geben, welche würdigen Nachfolgemissionen geplant sind.

Der Prozess der deutsch-polnischen Aussöhnung und seine aktuelle Relevanz

9. November 19:30 - 21:00
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Der Prozess der deutsch-polnischen Versöhnung gehört zu den wichtigsten Prozessen der europäischen Geschichte. In Deutschland wird er oft als dem deutsch-französischen Aussöhnungsprozess nachgeordnet betrachtet. Doch er war nicht zweitrangig: Er kam nach weitaus dramati­scheren historischen Ereignissen sowie unter äußerst ungünstigen politischen Bedingungen zustande.

Daher nahm er andere Formen an, und verlangte viel mehr Ent­schlossenheit, Ideenreichtum und Mut. Gerade deshalb lässt sich an ihm der Sinn der Zivilcourage, des zivilen Engagements und die Stärke der Zivilgesellschaft ablesen.

Das Schicksal der Schweinswale in der Ostsee

13. November 19:30 - 21:00
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Nadine Gerlach, Sea Sherpherd, internale Meeresschutzorganisation

Schweinswale kommen in allen Ozeanen überwiegend küstennah vor. Die in Europa heimische Art ist besonders häufig in der Nord- und Ostsee anzutreffen. Einflüsse wie Umweltverschmutzung und Fischerei haben in letzten Jahren zu einem rapiden Rückgang in den Populationen weltweit geführt. Schweinswale gelten nach verschiedenen internationalen Schutzabkommen als gefährdet.  Die Mitgliedsstaaten sind verpflichtet, Maßnahmen zu ergreifen, um diesen Schutz in ihren natürlichen Verbreitungsgebieten zu gewährleisten. Die Ostseepopulation gilt  als stark gefährdet und ist vom Aussterben bedroht.  

Vorfußchirugie: Korrektur von Fehlstellungen „…damit der Fuß nicht mehr weh tut!“

16. November 18:30 - 20:00
Veranstaltungsraum 2 [V2 7. Ebene] , Eintritt: frei

PD Dr. med. Oliver Pieske, Chefarzt Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Sporttraumatologie und Alexander Reinbacher, Oberarzt Klinik für Unfallchirurgie

Unsere Füße tragen uns durch das ganze Leben und erhalten trotzdem oft nicht die Aufmerksamkeit, die sie verdient hätten. Es wird den Betroffenen erst durch eine Fehlstellung oder Verletzung bei jedem Schritt schmerzhaft bewusst, wie wichtig diese Extremität ist. Die Fußchirurgie kennt auf kleinstem Raum vielfältige Fehlstellungen, welche die Fußgewölbe und die mechanischen

Eigenschaften des Fußes beeinflussen. Entsprechend sind unzählige operative Techniken bekannt, um diese zu korrigieren. Alleine für die Hallux valgus (Ballenzeh) Fehlstellung finden sich ca. 150 verschiedene Verfahren. Im Vortrag wird eine Auswahl der häufigsten Fussübel  und Behandlungswege vorgestellt.

Studieren – Was Studieninteressierte und Eltern wissen müssen!

16. November 19:30 - 21:00
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Uwe Bunjes, Zentrale Studienberatung der Unversität Oldenburg

Sie haben noch keine Erfahrungen mit der Universität oder ihr Kontakt zur Uni liegt schon länger zurück? Ihr Kind möchte studieren und Sie wollen wissen, auf was Sie sich einlassen? Die Zentrale Studienberatung der Universität Oldenburg lädt in dieser Veranstaltung Studieninteressierte und deren Eltern ein, sich einen umfassenden Überblick über das Studienangebot, die Zulassungsbedingungen und das Bewerbungsverfahren, den Studienablauf sowie weitere Informations- und Orientierungsmöglichkeiten zu verschaffen.

Nach einem Einführungsvortrag besteht die Möglichkeit, ausführlich alle mitgebrachten Fragen und Anliegen zu klären.

Technische Konzepte im Gesundheitswesen

17. November 14:30 - 16:30
Veranstaltungsraum 2 [V2 7. Ebene] , Eintritt: frei

Dipl.-Wirtschaftsing. Wolfgang Loss, Dipl.-Kaufmann Jens Vahrenhold

Das sichere Konzept für Praxen und Ambulanzen.

Die technische Antwort Telematik Infrastruktur.
Preise/ Zertifizierungen
Garantie- Servicebedingungen
Service und Bereitschaftsdienst
Effizienz.

Die Partnerschaft im sicheren Netz Telekom und Medical Office

Das Arztsoftwareprogramm Medical Office

Eine Arztsoftware mit dynamischer und grafischer Oberfläche
Es gab immer den Wunsch nach einem Standard geben. „Es bleibt alles beim alten“. Das ist gewährleistet.

Was wir mit den beiliegenden Unterlagen einer Vielzahl von Praxen mit MO präsentieren können, geht über den Standard hinaus. Dies ist eine Option, die Arztpraxis kann sich diesen Vorteil „dynamische Oberfläche“ aber auch zu eigen machen.Wir liefern einen Ausblick auf die ungeahnten Möglichkeiten für eine Konfiguration von      
Bildschirmdarstellung und Sofortinformationen innerhalb eines Abrechnungssystems.

ImpfdocNE

Die technische Antwort auf die Empfehlungen im Gesundheitswesen und in den KV-Portalen

Die ganze Komplexität Impfung: Empfehlung von PZN-Nummern/ Lagerort und Lagerdauer/ Charge aufzeigen/ aktuelle Reisemedizin/ auch Standardimpfplanung/ -> ImpfdocNE Kostenhinweise (Abrechnungsinformationen: Pflichtleistungen/ Satzleistungen/ Privatleistung etc
Diese Veranstaltung und die folgenden Veranstaltungen sind Teil eines Konzeptes:
Bereitschaft/ Erreichbarkeit/ mit wenigen Stichworten eine direkte Orientierung oder Abstimmung erreichen/ kurzfristig Sachverhalte genauer beleuchten.
Präsentationen im Workshop, die Verfahren für Einarbeitung, auch per Teamviewer, bleiben bestehen.

Eine Veranstaltung für Arztpraxen und MVZ.

Weitere Termine: 21.02.18 und 13.06.18

Feldhamster, Juchtenkäfer & Co: Wie die Europäische Naturschutzgesetzgebung Bauvorhaben blockieren kann!

20. November 16:00 - 18:00
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Elith Wittrock, ARSU Arbeitsgruppe für regionale Struktur- und Umweltforschung GmbH

Durch verschiedene Europäische Richtlinien und ihre Umsetzung in der deutschen Gesetzgebung wurden die Belange des Natur- und Umweltschutzes konkretisiert und verschärft. Vielfach mit weitreichenden Auswirkungen auf die Dauer und den Ausgang von Genehmigungsverfahren. Der Vortrag zeigt an Hand von Beispielen, welche Bedeutung Natur und Umwelt bei der Umsetzung von Investitionsvorhaben gewinnen.

Durch verschiedene Europäische Richtlinien und ihre Umsetzung in der deutschen Gesetzgebung wurden die Belange des Natur- und Umweltschutzes konkretisiert und verschärft. Vielfach mit weitreichenden Auswirkungen auf die Dauer und den Ausgang von Genehmigungsverfahren. Der Vortrag zeigt an Hand von Beispielen, welche Bedeutung Natur und Umwelt bei der Umsetzung von Investitionsvorhaben gewinnen.

 

Ringvorlesung: Wirtschaft trifft Jade Hochschule

Macht Twitter die Demokratie kaputt?

20. November 19:30 - 21:00
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Prof. Dr. Volker Boehme-Neßler, Department für Wirtschaft- und Rechtswissenschaften, Universität Oldenburg

Wie gewinnt man Wahlen? Mit charismatischen Kandidaten und guten Argumenten? Mit viel  Geld, einem exzellenten Team und einer hervorragenden Organisation? Es geht viel einfacher: Wahlen lassen

sich mit Twitter gewinnen. Das ist eine Lehre aus dem Wahlkampf von Donald Trump. Mit seinen Tweets hat er die Wahlentscheidung von Millionen Amerikanern beeinflusst.  Mit Twitter lassen sich sehr direkt Gefühle ansprechen  und Ressentiments mobilisieren. Fakten und Argumente sind  eher unwichtig. So gesehen ist Twitter das Gegenteil von Demokratie. Demokratie beruht  auf Rationalität. Ein vernünftiger umfassender Diskurs, das ist die Grundidee von demokratischer Politik. Das ist Twitter völlig fremd. Trump führt es vor: Mit Twitter wird Politik hysterisch.

+ Veranstaltungen exportieren