Startseite

Aktuelle Ausstellung

Die kleinsten Schönheiten des Meeres in 3D: Diatomeen, Radiolarien und Foraminiferen

09. Oktober 2017 bis 31. Januar 2018

Prof. Dr. Heribert Cypionka, Institut für Biologie und Chemie des Meeres, Universität Oldenburg und Eberhard Raap, Sangerhausen
 

Die meisten Meeresbewohner – nach Anzahl, Biomasse und Artenvielfalt – sind Mikroorganismen. Sie leisten einen Großteil der globalen Photosynthese und der sich daran anschließenden biogeochemischen Prozesse. Ihre zurückbleibenden Schalen und Skelette aus Kalk oder Silikat bedecken weite Bereiche des Ozeanbodens. Die Formenvielfalt und Schönheit der winzigen Meeresbewohner bleibt uns verborgen, wenn wir nicht ein Mikroskop zur Verfügung haben, und selbst dann sieht man sie meistens nur zweidimensional. In dieser Ausstellung wollen wir drei Gruppen von marinen Einzellern vorstellen und die Schönheit ihrer filigranen Strukturen zeigen. Für die räumliche Darstellung in synthetischen 3D-Bildern wurden mikroskopische Schichtaufnahmen und das Programm PICOLAY (www.picolay.de) benutzt.

 

Anstehende Veranstaltungen

Veranstaltungen Listen Navigation

Februar 2018

Ausstellung: KLIMAwandel klimaSCHUTZ

5. Februar 2018 08:00 - 1. März 2018 20:45
Ausstellungsfläche [AF 1./2. und 3. Ebene] , Eintritt: frei

Deutscher Alpenverein (DAV)

Wie wirkt sich der Klimawandel auf den Alpenraum aus? Womit müssen wir in Zukunft rechnen? Und was können wir tun?

Seit vielen Jahren ist der Deutsche Alpenverein (DAV) aktiv im Klimaschutz. Mit dem Projekt „Klimafreundlicher Bergsport“ stellt sich der DAV den wachsenden Herausforderungen des Klimawandels in den Alpen und verstärkt seine Klimaschutzbemühungen. Die Bedeutung und Dringlichkeit des Handelns liegt dabei auf der Hand, denn Bergsport und Klimawandel stehen in einer engen wechselseitigen Beziehung.

Die Ausstellung macht deutlich, was uns in Zukunft im Alpenraum erwarten wird. Sie fasst wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse und Prognosen über die aktuelle Situation global und im Alpenraum zusammen. Was dies für die alpine Infrastruktur, die alpinen Ökosysteme, den Tourismus, die Mobilität und den Bergsport bedeutet, veranschaulichen zahlreiche Beispiele. 

Hört auf mit der Vermüllung der Atmosphäre – Über die Klimaverantwortung jedes Einzelnen

5. Februar 2018 16:00 - 18:30
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Martin Heinze, NABU

Ausstellungseröffnung KLIMAwandel klimaSCHUTZ

2015 haben die Regierungen von 195 Staaten im Klimavertrag von Paris festgelegt, dass die Menschheit möglichst schnell damit aufhören muss, ihren gasförmigen Müll in die Atmosphäre zu entsorgen. Verlangt werden Maßnahmen in jedem Staat, von der Regierung über die Kommunen bis zu jedem einzelnen Haushalt, um die Erwärmung der Erde in einem halbwegs erträglichen Rahmen zu halten. Da alle Menschen – die einen allerdings sehr viel mehr als die anderen – Teil des Problems sind, müssen sie auch Teil der Lösung werden. 

Was die Energiewende für den Einzelnen bedeutet, was „Decarbonisierung“ bis 2050 in den Grundzügen mit sich bringt, das ist Inhalt des Vortrags von Martin Heinze, pensionierter Gymnasiallehrer und Sprecher der Klimaschutz-AG des NABU Oldenburger Land. Und er zeigt: Das Ziel, dass jeder Einzelne Klimaverantwortung übernimmt und damit in der Konsequenz im energetischen Bereich CO2-frei wird, ist bereits heute erreichbar.

16.00 Uhr Eröffnung der Ausstellung: KLIMAwandel klimaSCHUTZ – eine Ausstellung des Deutschen Alpenvereins (DAV)

17:00 Uhr Vortrag von Martin Heinze, NABU

Blick ins All – Führung durch die Oldenburg Sternwarte

5. Februar 2018 19:00 - 20:30
Außerhalb , Eintritt: frei

Mitarbeiter/innen der Astro-Physik, Institut für Physik, Universität Oldenburg

Der Weltraum ist groß. Verdammt groß. Du kannst dir einfach nicht vorstellen, wie groß, gigantisch, wahnsinnig riesenhaft der Weltraum ist.“ – Douglas Adams, Per Anhalter durch die Galaxis

Können Sie sich vorstellen, was es alles in diesem riesigen Universum zu entdecken gibt? Es gibt immer noch eine Vielzahl an Objekten und Phänomenen, die den Forschern Rätsel aufgeben. In Oldenburg arbeiten Wissenschaftler/innen verschiedener Arbeitsgruppen im Bereich der Astrophysik und Weltraumforschung daran einigen dieser Rätsel auf die Spur zu kommen, sowohl theoretisch als auch beobachtend.

Die praktischen Beobachtungen werden oft mit Teleskopen durchgeführt, die sowohl bodengestützt als auch weltraumbasiert sind. Auch in Oldenburg wurde schon vor Jahren eine universitätseigene Sternwarte in Wechloy aufgebaut und in den letzten Jahren mit einem neuen 40 cm Teleskop ausgestattet. Außerdem verfügt die Sternwarte über eine Auswahl an weiteren handlichen Teleskopen.

Im Rahmen dieser Führung bekommen Sie sowohl einen Überblick über die Sternwarte in Oldenburg als auch über die Forschungsthemen an denen in der Universität zur Astrophysik und Weltraumforschung gearbeitet wird. Thematisch bietet sich ein weit gefächertes Feld, von Schwarzen Löchern und Neutronensternen, über die Gravitation der Planeten, die Strahlung und den Teilchenfluss im All, bis hin zu interplanetarem Staub, der als Meteor in unserer Erdatmosphäre verglüht.

Um all diese Themen abdecken zu können, kombinieren wir in „Blick ins All“ einen kurzen Vortrag, eine kleine Ausstellung sowie eine Besichtigung der Sternwarte. Bei gutem Wetter können außerdem die Teleskope unter freiem Himmel ausgetestet werden und die Sternbilder genauer betrachtet werden. Da sich die Sternwarte draußen auf dem Dach des 3. Stockwerks des Universitätsgebäudes befindet, nehmen Sie bitte warme Kleidung mit.

Für diese Veranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich: telefonisch unter 0441-998 733 98 oder per E-Mail an info@schlaues-haus-ol.de.

Treffpunkt: Bushaltestelle Carl-von-Ossietzky-Straße der Linie 306 „Universität“

Jagua – die magische Tattoo-Tinte aus dem Regenwald

6. Februar 2018 19:30 - 21:15
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Dr. Michael Schwerdtfeger, Kurator des Alten Botanischen Gartens der Universität Göttingen

Ein farbenfroher Vortrag voller Leidenschaft für den tropischen Regenwald, die große Vielfalt seiner Pflanzen – und die Tattoos!

Gäste willkommen!

ILEX – Freundeskreis Botanischer Garten Oldenburg e.V.

Mathematik – ScienceLab Forscherkurs für Kinder (8 bis 9 Jahre)
5,00 €

10. Februar 2018 10:15 - 13:00
Veranstaltungsraum 2 [V2 7. Ebene] , Eintritt: 5,00 €

Violetta Wacker

Heute geht es nicht um das kleine Einmaleins, sondern vielmehr darum wie oft ich eine Zeitung falten muss, um damit bis zum Mond zu reichen – oder warum der große Mathematiker Archimedes eines Tages nackt auf die Straße lief und laut „heureka“ rief! Wir machen aus einem Kreis eine Kugel und durchstöbern den Alltag nach mathematischen Aspekten. Wir finden viele Gegebenheiten, bei denen wir gar keine Mathematik vermutet hätten! Hier erfahren die Kinder, dass Mathematik mehr ist als einfach nur Zahlen.

Dieser Kurs eignet sich für 8- bis 9-jährige Forscher_innen. Anmeldungen bitte an violetta.wacker@science-lab.org. Die Kursgebühr beträgt 5,-€ pro Kind (Schnupper-Angebot).

Was ist ScienceLab?
ScienceLab ist eine gemeinnützige Bildungsinitiative. Denn schon junge Menschen wollen wissen, „wie die Welt funktioniert“. Mit altersgerechten Experimentierkursen fördert ScienceLab spielerisch das Interesse an Naturwissenschaft und Technik. Zahlreiche Themen aus Biologie, Chemie, Physik, Astronomie und den Geowissenschaften werden aufgegriffen. Die ScienceLab-Kursleiter/innen werden in regelmäßigen Schulungen und Kursleitertreffen didaktisch und methodisch auf ihre Aufgabe vorbereitet. Die Kursinhalte und das Konzept werden in Zusammenarbeit mit einem wissenschaftlichen Beirat aktualisiert und weiterentwickelt. Science-Lab will, dass Kinder über ihre Neugier und ihr Interesse an Fragen aus Natur, Technik und Umwelt positive Lernerfahrungen machen, Lernen lernen und Selbstvertrauen aufbauen.

Macht Twitter die Demokratie kaputt?

19. Februar 2018 19:30 - 21:00
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Prof. Dr. Boehme-Neßler

Wie gewinnt man Wahlen? Mit charismatischen Kandidaten und guten Argumenten? Mit viel Geld, einem exzellenten Team und einer hervorragenden Organisation? Es geht viel einfacher: Wahlen lassen sich mit Twitter gewinnen. Das ist eine Lehre aus dem Wahlkampf von Donald Trump. Mit seinen Tweets hat er die Wahlentscheidung von Millionen Amerikanern beeinflusst.  Mit Twitter lassen sich sehr direkt Gefühle ansprechen und Ressentiments mobilisieren. Fakten und Argumente sind eher unwichtig. So gesehen ist Twitter das Gegenteil von Demokratie. Demokratie beruht auf Rationalität. Ein vernünftiger umfassender Diskurs, das ist die Grundidee von demokratischer Politik. Das ist Twitter völlig fremd. Trump führt es vor: Mit Twitter wird Politik hysterisch.

Technische Konzepte im Gesundheitswesen

21. Februar 2018 14:30 - 16:30
Veranstaltungsraum 2 [V2 7. Ebene] , Eintritt: frei

Dipl.-Wirtschaftsing. Wolfgang Loss, Dipl.-Kaufmann Jens Vahrenhold

Das sichere Konzept für Praxen und Ambulanzen.

Die technische Antwort Telematik Infrastruktur.
Preise/ Zertifizierungen
Garantie- Servicebedingungen
Service und Bereitschaftsdienst
Effizienz.

Die Partnerschaft im sicheren Netz Telekom und Medical Office

Das Arztsoftwareprogramm Medical Office

Eine Arztsoftware mit dynamischer und grafischer Oberfläche
Es gab immer den Wunsch nach einem Standard geben. „Es bleibt alles beim alten“. Das ist gewährleistet.

Was wir mit den beiliegenden Unterlagen einer Vielzahl von Praxen mit MO präsentieren              
können, geht über den Standard hinaus. Dies ist eine Option, die Arztpraxis kann sich diesen Vorteil „dynamische Oberfläche“ aber auch zu eigen machen.
Wir liefern einen Ausblick auf die ungeahnten Möglichkeiten für eine Konfiguration von      
Bildschirmdarstellung und Sofortinformationen innerhalb eines Abrechnungssystems.

ImpfdocNE

Die technische Antwort auf die Empfehlungen im Gesundheitswesen und in den KV-PortalenDie ganze Komplexität Impfung: Empfehlung von PZN-Nummern/ Lagerort und Lagerdauer/ Charge aufzeigen/ aktuelle Reisemedizin/ auch Standardimpfplanung/ -> ImpfdocNE Kostenhinweise (Abrechnungsinformationen: Pflichtleistungen/ Satzleistungen/ Privatleistung etc
Diese Veranstaltung und die folgenden Veranstaltungen sind Teil eines Konzeptes:
Bereitschaft/ Erreichbarkeit/ mit wenigen Stichworten eine direkte Orientierung oder Abstimmung erreichen/ kurzfristig Sachverhalte genauer beleuchten.
Präsentationen im Workshop, die Verfahren für Einarbeitung, auch per Teamviewer, bleiben bestehen.

Eine Veranstaltung für Arztpraxen und MVZ.

Weiterer Termin: 13.06.18

Mobile Arbeit und ihre Gestaltung in der Arbeitsweltswelt von morgen

22. Februar 2018 19:30 - 21:00
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Prof. Dr. Breisig, Universität Oldenburg

Arbeiten wird heute immer mobiler – Arbeiten von zuhause, beim Kunden vor Ort und häufige Geschäftsreisen gehören für immer mehr Menschen zum Arbeitsalltag.

Mobiles Arbeiten kann neue Freiräume eröffnen. Durch fehlenden Grenzen zwischen Arbeit und Leben, das ständige Unterwegs sein und eine permanente Erreichbarkeit können auch neue physische und psychische Belastungen entstehen.

Das Praxisprojekt zur präventionsorientierter Gestaltung mobiler Arbeit prentimo untersucht die konkreten Arbeitssituationen. Durch die Entwicklung neuer Gestaltungsinstrumente will es mobile Arbeit sicher, gesund, lebensphasengerecht und geschlechtersensibel gestalten.

März 2018

HyperPodX: Studierende entwickeln das Transportmittel der Zukunft

5. März 2018 19:30 - 21:00
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

HyperPodX-Team unter der Leitung von Prof. Dr. Neu und Prof. Dr. Schüning, Hochschule Emden/Leer

Unser Projekt HyperPodX steht in Verbindung mit dem von SpaceX initiierten Konzept Hyperloop.

Hyperloop bedeutet, in einem bodengebundenen Hochgeschwindigkeitstransportsystem zum Beispiel von Oldenburg nach Berlin (Distanz: ~390 km) in nur 29 Minuten reisen zu können. Mit etwa Schallgeschwindigkeit werden die Passagiere in einer Kapsel durch eine Röhre bei stark reduziertem Druck und mit magnetischer Schwebetechnik ​zwischen den Bahnhöfen befördert. So lässt sich der Energieverbrauch durch Reibung drastisch reduzieren und damit nicht nur komfortables Reise ermöglichen, sondern auch negative ökologische Faktoren insbesondere von Kurzstreckenflügen vermeiden. Eine innovative Art des Reisens im Individualverkehr, die in der globalisierten Welt und Wirtschaft Distanzen schrumpfen lässt.

Wir sind eine Gruppe von Studierenden des kooperativen Studiengangs Engineering Physics der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und der Hochschule Emden/Leer, die am internationalen Wettbewerb „Hyperloop Pod Competition“ von SpaceX in Los Angeles, Kalifornien (USA) teilnimmt.

Jedes Jahr wird ein neues Team zusammengestellt, das eine Kapsel für das Hyperloop-Konzept entwickelt und baut. Unter harten Wettbewerbsbedingungen von SpaceX tritt unser Prototyp dann gegen Entwicklungen weiterer Teams aus der ganzen Welt an. Unser Team war dabei im letzten unter den sechs Besten Teilnehmern von insgesamt 25 und wurde mit einen von nur drei Innovationspreisen ausgezeichnet. Das Ziel dieses Jahres ist es, die schnellste Kapsel zu bauen, damit den Wettbewerb zu gewinnen und unsere beiden Hochschulen damit international stark zu repräsentieren.

 

ILEX

6. März 2018 19:30 - 21:15
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Uni

+ Veranstaltungen exportieren