Startseite

Aktuelle Ausstellung

Die kleinsten Schönheiten des Meeres in 3D: Diatomeen, Radiolarien und Foraminiferen

09. Oktober 2017 bis 31. Januar 2018

Prof. Dr. Heribert Cypionka, Institut für Biologie und Chemie des Meeres, Universität Oldenburg und Eberhard Raap, Sangerhausen
 

Die meisten Meeresbewohner – nach Anzahl, Biomasse und Artenvielfalt – sind Mikroorganismen. Sie leisten einen Großteil der globalen Photosynthese und der sich daran anschließenden biogeochemischen Prozesse. Ihre zurückbleibenden Schalen und Skelette aus Kalk oder Silikat bedecken weite Bereiche des Ozeanbodens. Die Formenvielfalt und Schönheit der winzigen Meeresbewohner bleibt uns verborgen, wenn wir nicht ein Mikroskop zur Verfügung haben, und selbst dann sieht man sie meistens nur zweidimensional. In dieser Ausstellung wollen wir drei Gruppen von marinen Einzellern vorstellen und die Schönheit ihrer filigranen Strukturen zeigen. Für die räumliche Darstellung in synthetischen 3D-Bildern wurden mikroskopische Schichtaufnahmen und das Programm PICOLAY (www.picolay.de) benutzt.

 

Anstehende Veranstaltungen

Veranstaltungen Listen Navigation

Januar 2018

ScienceLab Forscherkurs für Kinder (5 – 6 Jahre)
5,00 €

20. Januar 10:15 - 13:00
Veranstaltungsraum 2 [V2 7. Ebene] , Eintritt: 5,00 €

Violetta Wacker

Unsere Erde ist ein ganz besonderer Planet, nämlich der einzige, auf dem je Leben gefunden wurde. Aber wie ist die Erde überhaupt entstanden? Wie sind die Berge entstanden? Warum sind die Dinosaurier ausgestorben? Wir werden uns auf die Spuren der alten Seefahrer begeben, eine Zeitreise durch das Leben machen und lassen Vulkane ausbrechen. Vom großen Weltall bis hin zum kleinen Wassermolekül erforschen wir mit altersgerechten Experimenten, was diesen Planeten so besonders macht!

Dieser Kurs eignet sich für 5- bis 6-jährige Forscher_innen. Anmeldungen bitte an violetta.wacker@science-lab.org. Die Kursgebühr beträgt 5,-€ pro Kind (Schnupper-Angebot).

Was ist ScienceLab?
ScienceLab ist eine gemeinnützige Bildungsinitiative. Denn schon junge Menschen wollen wissen, „wie die Welt funktioniert“. Mit altersgerechten Experimentierkursen fördert ScienceLab spielerisch das Interesse an Naturwissenschaft und Technik. Zahlreiche Themen aus Biologie, Chemie, Physik, Astronomie und den Geowissenschaften werden aufgegriffen. Die ScienceLab-Kursleiter/innen werden in regelmäßigen Schulungen und Kursleitertreffen didaktisch und methodisch auf ihre Aufgabe vorbereitet. Die Kursinhalte und das Konzept werden in Zusammenarbeit mit einem wissenschaftlichen Beirat aktualisiert und weiterentwickelt. Science-Lab will, dass Kinder über ihre Neugier und ihr Interesse an Fragen aus Natur, Technik und Umwelt positive Lernerfahrungen machen, Lernen lernen und Selbstvertrauen aufbauen.

Volkskrankheit Burnout

22. Januar 19:30 - 21:00
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Wilfried Schumann, Psychologischer Beratungs-Service von Universität und Studentenwerk Oldenburg

Früher war Burnout ein Phänomen, das vornehmlich überbelastete Manager betraf, heute sind nach den Erhebungen der Krankenkassen breitere Bevölkerungsschichten und auch zunehmend junge Menschen davon betroffen.

Was genau versteht man eigentlich unter Burnout? Welche Ursachen führen zu einem Burnout? Und vor allem: was sind die Warnsignale und wie kann man vorbeugen und sich schützen? – Diesen Fragen wird in diesem Vortrag nachgegangen und es werden Anregungen gegeben für einen gesunden Umgang mit Stressbelastungen.

Its the fitness, stupid!

25. Januar 19:30 - 21:00
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Dr. med. Böhmen, Reha-Zentrum Oldenburg

70 Jahre, nachdem die ersten hochrangigen Publikationen zum Thema Fitness und Gesundheit erschienen, gibt es jetzt eine ganze Reihe aktueller Studien, die unser bisheriges sportmedizinisches Weltbild infrage stellen. Dasselbe gilt für die Bedeutung von Übergewicht. Und richtig spannend wird es, wenn man den Wert von Fitness und Gewicht für die Gesundheit in Kombination untersucht. Freuen Sie sich auf „kontraintuitive“ Daten und Erkenntnisse!

DRK Blutspende

26. Januar 11:00 - 15:00
Café [Café 3. Ebene], Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Das DRK lädt ein zum Blutspendetermin – mitten in der Innenstadt Oldenburgs!

Stürmische Zeiten. Hurricanes in der Karibik, 16.-18. Jahrhundert

29. Januar 19:30 - 21:00
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Annika Raapke, Universität Oldenburg

„Bäume sind entwurzelt, Dächer abgerissen…eine traurige Wiederholung der tragischen Szenen, die sich im letzten Jahr vor unseren Augen abgespielt haben.“ Dieses Zitat beschreibt nicht etwa die Hurricanes Harvey, Irma oder Maria vom Spätsommer 2017 – es ist über 200 Jahre alt. Es berichtet vom „Großen Hurricane“, der im Oktober 1780 eine Woche lang die Karibik verwüstete und über 22.000 Menschen das Leben kostete. Wie erlebten, erklärten und bewältigten Menschen damals solche Katastrophen? Dieser Vortrag beleuchtet den Umgang mit karibischen Hurricanes vom 16. bis ins 18. Jahrhundert.

Februar 2018

Auftaktveranstaltung zum Wissenschaftsjahr 2018

1. Februar 19:30 - 21:00
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Unsere Arbeitswelt verändert sich rasant. Globalisierung, demografischer Wandel und Digitalisierung sind nur einige der Herausforderungen die sich Deutschland stellen muss. Die Veränderungen bergen aber nicht nur Risiken, sondern können auch als Chance begriffen werden um die technische und soziale Modernisierung der Arbeitswelt wirtschaftlich, nachhaltig und sozialverträglich zu entwickeln.

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ausgerufene Wissenschaftsjahr 2018 „Arbeitswelten der Zukunft“ möchte eine öffentliche Diskussion über die Arbeitsplätze von übermorgen führen mit Bürgern*innen und Vertretern*innen aus Forschung, Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur.

Mit einer Podiumsdiskussion möchte das Schlaue Haus das Wissenschaftsjahr 2018 beginnen. Die Diskussion widmet sich den Chancen und Risiken, die der Wandel der Arbeitswelt mit sich bringt und beleuchtet die Frage „Was wird sich ändern und was müssen wir ändern?“.

Ausstellung: KLIMAwandel klimaSCHUTZ

5. Februar 08:00 - 1. März 20:45
Ausstellungsfläche [AF 1./2. und 3. Ebene] , Eintritt: frei

Deutscher Alpenverein (DAV)

Wie wirkt sich der Klimawandel auf den Alpenraum aus? Womit müssen wir in Zukunft rechnen? Und was können wir tun?

Seit vielen Jahren ist der Deutsche Alpenverein (DAV) aktiv im Klimaschutz. Mit dem Projekt „Klimafreundlicher Bergsport“ stellt sich der DAV den wachsenden Herausforderungen des Klimawandels in den Alpen und verstärkt seine Klimaschutzbemühungen. Die Bedeutung und Dringlichkeit des Handelns liegt dabei auf der Hand, denn Bergsport und Klimawandel stehen in einer engen wechselseitigen Beziehung.

Die Ausstellung macht deutlich, was uns in Zukunft im Alpenraum erwarten wird. Sie fasst wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse und Prognosen über die aktuelle Situation global und im Alpenraum zusammen. Was dies für die alpine Infrastruktur, die alpinen Ökosysteme, den Tourismus, die Mobilität und den Bergsport bedeutet, veranschaulichen zahlreiche Beispiele. 

Hört auf mit der Vermüllung der Atmosphäre – Über die Klimaverantwortung jedes Einzelnen

5. Februar 16:00 - 18:30
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Martin Heinze, NABU

Ausstellungseröffnung KLIMAwandel klimaSCHUTZ

2015 haben die Regierungen von 195 Staaten im Klimavertrag von Paris festgelegt, dass die Menschheit möglichst schnell damit aufhören muss, ihren gasförmigen Müll in die Atmosphäre zu entsorgen. Verlangt werden Maßnahmen in jedem Staat, von der Regierung über die Kommunen bis zu jedem einzelnen Haushalt, um die Erwärmung der Erde in einem halbwegs erträglichen Rahmen zu halten. Da alle Menschen – die einen allerdings sehr viel mehr als die anderen – Teil des Problems sind, müssen sie auch Teil der Lösung werden. 

Was die Energiewende für den Einzelnen bedeutet, was „Decarbonisierung“ bis 2050 in den Grundzügen mit sich bringt, das ist Inhalt des Vortrags von Martin Heinze, pensionierter Gymnasiallehrer und Sprecher der Klimaschutz-AG des NABU Oldenburger Land. Und er zeigt: Das Ziel, dass jeder Einzelne Klimaverantwortung übernimmt und damit in der Konsequenz im energetischen Bereich CO2-frei wird, ist bereits heute erreichbar.

16.00 Uhr Eröffnung der Ausstellung: KLIMAwandel klimaSCHUTZ – eine Ausstellung des Deutschen Alpenvereins (DAV)

17:00 Uhr Vortrag von Martin Heinze, NABU

Blick ins All – Führung durch die Oldenburg Sternwarte

5. Februar 19:00 - 21:00
Außerhalb , Eintritt: frei

Mitarbeiter/innen der Astro-Physik, Institut für Physik, Universität Oldenburg

Der Weltraum ist groß. Verdammt groß. Du kannst dir einfach nicht vorstellen, wie groß, gigantisch, wahnsinnig riesenhaft der Weltraum ist.“ – Douglas Adams, Per Anhalter durch die Galaxis

Können Sie sich vorstellen, was es alles in diesem riesigen Universum zu entdecken gibt? Es gibt immer noch eine Vielzahl an Objekten und Phänomenen, die den Forschern Rätsel aufgeben. In Oldenburg arbeiten Wissenschaftler/innen verschiedener Arbeitsgruppen im Bereich der Astrophysik und Weltraumforschung daran einigen dieser Rätsel auf die Spur zu kommen, sowohl theoretisch als auch beobachtend.

Die praktischen Beobachtungen werden oft mit Teleskopen durchgeführt, die sowohl bodengestützt als auch weltraumbasiert sind. Auch in Oldenburg wurde schon vor Jahren eine universitätseigene Sternwarte in Wechloy aufgebaut und in den letzten Jahren mit einem neuen 40 cm Teleskop ausgestattet. Außerdem verfügt die Sternwarte über eine Auswahl an weiteren handlichen Teleskopen.

Im Rahmen dieser Führung bekommen Sie sowohl einen Überblick über die Sternwarte in Oldenburg als auch über die Forschungsthemen an denen in der Universität zur Astrophysik und Weltraumforschung gearbeitet wird. Thematisch bietet sich ein weit gefächertes Feld, von Schwarzen Löchern und Neutronensternen, über die Gravitation der Planeten, die Strahlung und den Teilchenfluss im All, bis hin zu interplanetarem Staub, der als Meteor in unserer Erdatmosphäre verglüht.

Um all diese Themen abdecken zu können, kombinieren wir in „Blick ins All“ einen kurzen Vortrag, eine kleine Ausstellung sowie eine Besichtigung der Sternwarte. Bei gutem Wetter können außerdem die Teleskope unter freiem Himmel ausgetestet werden und die Sternbilder genauer betrachtet werden. Da sich die Sternwarte draußen auf dem Dach des 3. Stockwerks des Universitätsgebäudes befindet, nehmen Sie bitte warme Kleidung mit.

Für diese Veranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich: telefonisch unter 0441-998 733 98 oder per E-Mail an info@schlaues-haus-ol.de.

Treffpunkt: Bushaltestelle Carl-von-Ossietzky-Straße der Linie 306 „Universität“

Jagua – die magische Tattoo-Tinte aus dem Regenwald

6. Februar 19:30 - 21:15
Veranstaltungsraum 1 [V1 5. Ebene] , Eintritt: frei

Dr. Michael Schwerdtfeger, Kurator des Alten Botanischen Gartens der Universität Göttingen

Ein farbenfroher Vortrag voller Leidenschaft für den tropischen Regenwald, die große Vielfalt seiner Pflanzen – und die Tattoos!

Gäste willkommen!

ILEX – Freundeskreis Botanischer Garten Oldenburg e.V.

+ Veranstaltungen exportieren